Wandertag der Klasse 9a nach Eching

 

Merkwürdigerweise musste die Klasse 9a im Vorfeld gar nicht dazu überredet werden, so richtig wandern zu gehen. Aber da hatte ihnen auch noch keiner gesagt, wie lang der Weg wirklich werden würde…
Also trafen wir uns am Mittwoch, 18.09., zur üblichen Zeit mit Herrn Demmel im Klassenzimmer. Nachdem die Anwesenheit überprüft war und tatsächlich nur ein Schüler fehlte, erklärte Frau Kleber die Eckdaten des Ausflugs: Unterwegs würden auf den Handys der beiden Lehrkräfte immer wieder Hinweise aufploppen, die uns dabei helfen würden, den richtigen Weg zu finden.
Mit dem ersten Hinweis machten wir uns auf zum Garchinger See und fanden dahinter eine kleine Brücke, die uns in die Heide brachte. Dort erschien der nächste Hinweis auf Herrn Demmels Handy: „Merkt euch diesen Hinweis gut! Bewegt euch durch die Heide und biegt bei jeder Abzweigung so ab: links – rechts – links – rechts – links. Startet gleich hier.“
Es gelang uns zwar, uns diesen Hinweis zu merken, allerdings verloren wir schon bald den Überblick, wie oft wir nun in welche Richtung abgebogen waren. Und so entstand an einer großen Abzweigung eine hitzige Diskussion, für welche Richtung man sich nun entscheiden sollte. Da die Lehrer keinen Hinweis geben wollten, musste man sich einigen und wählte – zum Glück aller – den richtigen Weg.
Unser Weg führte uns weiter zur alten Mallertshofer Kirche, an der wir eine Pause mit Brotzeit einlegten und eine Aufgabe erledigten, um den nächsten Hinweis zu erhalten: ein Gruppenselfie mit allen. Gar nicht so einfach! Von dort zogen wir gestärkt weiter durch das Mallertshofer Holz Richtung Eching. Unterwegs erklommen wir einen Berg, entdeckten einen tollen Spielplatz und erledigten kleine Aufgaben unserer Schnitzeljagd.
In Eching angekommen führte uns der letzte Hinweis zu einer Eisdiele, in der es für jeden ein wohlverdientes Eis gab. Müde begaben wir uns zum Bahnhof und fuhren mit S-Bahn und Bus zurück nach Garching. Ein Blick auf das Lehrerhandy zeigte: wir waren tatsächlich 11,5 km gewandert! Für manche eine zuvor unvorstellbare Zahl! Besonders lobend muss man hervorheben, dass unterwegs wirklich niemand gemeckert oder beschlossen hatte, nicht mehr weiter zu gehen. Alle waren stolz auf sich und ihre erbrachte Leistung!
Ein großer Dank geht auch an Herrn Demmel, der uns auf diesem Abenteuer begleitet hat und so bereitwillig eine App auf seinem Handy installiert hat, damit die Schnitzeljagd auch wirklich klappt.
Barbara Kleber, Klassenlehrerin 9a

 

 

X

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen